Übersicht Agnolyt

0 Artikel gefunden

Agnolyt - Natürliche Hilfe bei Regelbeschwerden

Das pflanzliche Arzneimittel auf Basis von Keuschlammfrüchten (Mönchspfeffer) wird zur Linderung von typisch weiblichen Zyklusbeschwerden eingesetzt.

Agnolyt Anwendungsgebiete

• als natürlicher Hormonregulator – pflanzlich und frei von Hormonen

• zur Regulation und Stabilisierung des weiblichen Monatszyklus

• zur Verbesserung von Beschwerden vor Eintritt der Regelblutung (PMS-Symptomen)

• bei Spannungs- und Schwellungsgefühlen und Schmerzgefühl in der weiblichen Brust

Agnolyt Wirkung

Der Wirkstoff in Agnolyt ist eine Tinktur aus Keuschlammfrüchten, auch Mönchspfeffer genannt. Extrakte aus Keuschlammfrüchten können die Feinabstimmung zwischen Hirnanhangsdrüse und Eierstöcken verbessern und so das natürliche Gleichgewicht zwischen den weiblichen Hormonen Östrogen und Progesteron wiederherstellen. Auf diese Weise kann sich der weibliche Zyklus stabilisieren und die Beschwerden klingen ab.

Mönchspfeffer

Bereits im Mittelalter brachte das Äußere der Früchte, die wie kleine Pfefferkörner aussehen, sowie der vorwiegende Anbau in Klostergärten, dem Keuschlamm den Namen „Mönchspfeffer“ ein. Er gilt seit der Antike als hilfreiches Mittel zur Behandlung von Zyklusbeschwerden. Außerdem wurde er im Mittelalter wegen seiner anaphrodisierenden, also den Geschlechtstrieb unterdrückenden Wirkung von Mönchen eingesetzt, um ihnen das Klosterleben zu erleichtern. Damit diese Wirkung zum Tragen kommt, müssen die Früchte allerdings pur und in größeren Mengen eingenommen werden. Heutzutage wird er in der Naturheilkunde zur Behandlung des prämenstruellen Syndroms, bei Zyklusstörungen sowie bei unerfülltem Kinderwunsch eingesetzt.

Mönchspfeffer gehört zur Familie der Eisenkrautgewächse und ist vor allem im Mittelmeerraum, Zentralasien und Indien heimisch. Zur arzneilichen Verwendung wird ein Extrakt aus den Früchten hergestellt. Ihre hauptsächlichen Inhaltsstoffe sind ätherisches Öl (Limonen, Pinen), Iridoidglykoside (Aucubin, Agnosid) und Flavonoide.

Der Wirkmechanismus des Mönchspfeffers ist bisher nicht vollständig geklärt. Die Extrakte sollen die Freisetzung von Prolaktin unterdrücken. Die Konzentration dieses Hormons ist vor der Menstruation häufig erhöht und ist eine der Ursachen für die prämenstruellen Beschwerden. Außerdem scheint Mönchspfeffer das Gleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron wiederherzustellen.

Agnolyt Dosierung und Anwendung

Die empfohlene Dosis beträgt 1 mal täglich 40 Tropfen. Nehmen Sie die Tropfen morgens in etwas Flüssigkeit und möglichst immer zur gleichen Zeit ein. Da die biologische Regulierung des weiblichen Hormonhaushaltes etwas Zeit braucht, sollte Agnolyt über mehrere Monate hinweg eingenommen werden.

mehr Details

Zur Zeit sind in der Warengruppe Agnolyt keine Artikel hinterlegt.

Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel